Kirchenmusik mal anders

© Bild: Silke Kempe-Russ

Am vergangenen Sonntag gab es in Altdorf ungewöhnliche, neue und frische Kirchenmusik zu erleben. Schon der Blick in den Altarraum auf die Kantorei mit bunten Schals und eine Band ließ die zahlreichen Besucher erwartungsvoll das Programmheft durchblättern. Das Besondere an diesem Gottesdienst war nämlich die Tatsache, dass alle Besucher immer wieder gemeinsam mit dem Chor mitsingen konnten. Der Mitmach- und Mitsing-Charakter hatte viele singbegeisterte Menschen zum Kommen bewegt, und so entstand ein überwältigender Gemeindegesang.

„Die „Mainzer Messe“ von Thomas Gabriel ist ein wahrer Glücksgriff gewesen.“, so Kantorin Almut Peiffer. Sie ist eine moderne Gospelmesse, die uralte Texte wie das Kyrie in zeitgemäßer und deutscher Sprache aufnimmt. Die Melodien sind eingängig und haben wahren Ohrwurmcharakter, es ist Musik, die direkt das Herz berührt.

Eine tolle Leistung zeigte die Evang. Kantorei, die das Werk in wochenlangen Proben weitgehend auswendig einstudiert hatte. Pfarrerin Ursula Kronenberg führte durch den Gottesdienst und nahm in der Predigt auch Bezug auf die Biografie des zeitgenössischen Komponisten.

Gut aufeinander eingespielt präsentierte sich die Band mit Christine Harris (Posaune), Rainer Buschke (Saxophon), Niklas Galozy (Schlagzeug), Klaus Liederer (Klavier) sowie Cornelius Liebster (Trompete). Eine tolle Leistung zeigte der Soundtechniker André Obst, der es glänzend verstand einen durchweg ausgewogenen Klang, sowie eine angemessene Lautstärke zu garantieren.

Ein ungewöhnlicher Gottesdienst, der durch die Kraft der Musik die Worte der Predigt auf neue Art erfahrbar gemacht, und die Besucher sichtlich berührt hat.

Schlagwörter